Der EMA / EMS Markt boomt

Ob Boom, Mode oder Trend: EMA / EMS Training hat sich als Trainingsform etabliert. Immer mehr Menschen interessieren sich für das Training mit elektrischen Impulsen.

Grund für diese Entwicklung sind überwiegend zufriedene Kunden mit hoher Bereitschaft zur Weiterempfehlung. Zu diesem Ergebnis kommt die im April 2017 erschienene EMS-Studie 2017, durchgeführt von EMS-Training.de. 1317 EMS-Trainierende hatten im Februar dieses Jahres an einer Online-Befragung teilgenommen. 95% aller EMS-Trainierenden gaben an, das Training weiterempfehlen zu können. Ebenfalls sind nahezu 100% der Befragen der Meinung, dass sich das Training gut (94,8%) oder meistens gut (4,8%) in den Alltag integrieren lässt.

Die Hauptziele der meisten Trainierenden ist die Körperstraffung, der Muskelaufbau, die allgemeine Fitness verbessern, sowie den Rücken stärken. Und fast die Hälfte aller an der Umfrage Teilnehmenden (48,7%) möchten mit dem EMS Training ihre Rückenschmerzen lindern. Hinsichtlich dieser Ziele wurden die Probanden der Umfrage noch dazu befragt, nach welcher Zeit die ersten Trainingserfolge für sie sichtbar wurden. 17,8% sahen nach drei bis sechs Monaten die ersten Erfolge, 44,8% nach ein bis drei Monaten und 29,1% stellten bereits schon im ersten Monat eine positive Veränderung fest.

Obwohl die praktische Erfahrung zeigt, dass EMS Training effektiv und sicher ist, halten sich Vorurteile und Halbwissen leider weiterhin hartnäckig in den Köpfen der Menschen. Tatsächlich aber, sind die Wirkungen von EMS Training sehr gut belegt: Trainingserfolge sind längst nachgewiesen und eventuelle Risiken begrenzt und kalkulierbar. Wer sich also nicht gerne auf Aussagen von Anbietern oder begeisterten Anwendern verlassen möchte, kann heute ohne weiteres aktuelle Studien unabhängiger Institute heranziehen. Prof. Dr. Kemmler erforscht nun seit mehr als 8 Jahren an der Universität Erlangen die Anwendungsmöglichkeiten von EMS Training.  Er ist nach intensiver und langjähriger Forschung zu der Erkenntnis gelangt, dass EMS Training bei richtiger Anwendung und permanenter Betreuung alles andere als gefährlich sei. Bei Beachtung der Kontraindikatoren, angemessener Vorbereitung auf das Training und vernünftiger trainingswissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten ist ein EMS Training aus metabolischer und muskulärer Sicht als (noch) sicherer als ein Konventionelles Krafttraining an Geräten einzuschätzen.  Zudem sind einige Menschen dem EMS Training gegenüber noch kritisch, da sie sich nicht vorstellen können, dass 20 Minuten Training pro Woche zu sichtbaren Erfolgen führen kann.  Prof. Dr. Kemmler ist allerdings der Meinung, dass unter Berücksichtigung der Tatsache, dass beim EMS Training alle Muskelgruppen gleichzeitig angesprochen werden, eine Trainingsdauer von 20 Minuten pro Training völlig ausreichend ist und zu Beginn ein wöchentlicher Besuch im EMS-Studio ebenfalls genügt. Als Untrainierter können wesentlich längere Einheiten und eine höhere Trainingshäufigkeit zu Überlastungen beitragen. Daher sollte mit einem wöchentlichen Training zu beginn erst einmal eine Grundfitness und Stabilität aufgebaut werden. Sobald diese vorhanden und gefestigt ist, kann dann auch bedenkenlos ein zweites Training in der Woche absolviert werden.

Ernährungsplan BRISMA - 14 Tage zum Abnehmen

Ihr Weg zum Erfolg

   Button Probetraining bei BRISMA buchen


Angebot für Interessenten:

Beratung und Probetraining

mit Personal Trainer: KOSTENLOS

In dem innovativen Fitnessstudio in Ravensburg bieten die bekannten Personal Trainer Daniel Schimanowski, Dominic Heilig und Ernst Kremer ein effizientes EMA Training (EMS Training) oder ein intensives Functional Training an. Die Personal Trainer stehen dem Kunden im Fitnessstudio oder zuhause zur Verfügung mit Ziel: Fitness verbessern, abnehmen, Rücken stärken, Körperfett reduzieren, Cellulite bekämpfen oder intensives Bauchmuskeltraining. Ernährungsberatung ist im Fitnesscenter ebenfalls verfügbar

Das moderne Fitnessstudio zwischen Ravensburg und Weingarten hat ein weites Einzugsgebiet, inklusive: Baienfurt, Baindt, Berg, Mochenwangen, Altshausen, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Bergatreute, Blitzenreute, Wolfegg, Biberach an der Riß, Wangen im Allgäu, Amtzell, Bodnegg, Waldburg, Vogt, Schlier, Grünkraut, Tettnang, Meckenbeuren, Friedrichshafen, Markdorf, Meckenbeuren, Deggenhausertal, Horgenzell, Oberzell und Schmalegg.